Connect with us

Alltagsfrage: Kann man im Winter braun werden?

Alltag

Alltagsfrage: Kann man im Winter braun werden?

Im Sommer verbringen wir unsere Freizeit gerne am Strand, dem Badesee oder im Freibad. Die Haut dankt es uns mit einem frischen und gebräunten Teint. Im Winter erscheint die Haut hingegen blass und fahl. Viele fragen sich: Liegt das daran, dass man einfach weniger an der frischen Luft ist oder kann man im Winter einfach nicht braun werden? 

Geringere UVB-Intensität im Winter

Verantwortlich für die braune Haut sind sog. Melanine. Das sind dunkelbraune bis schwarze oder auch gelblich bis rötliche Pigmente, die neben der Haut auch unsere Haare und Augen “färben”. Angeregt wie die Melaninproduktion in der Haut durch UVB-Strahlung. Ziel der stärkeren Pigmentierung ist es, die Haut vor den schädlichen Auswirkungen der UV-Strahlung zu schützen. Braune Haut ist also ein natürlicher Sonnenschutz. 

Sonnenstand und UV-Intensität

Am 21. Juni beginnt auf der Nordhalbkugel der Sommer. An diesem Tag erreicht die Sonne am Mittag ihren höchsten Stand über allen nördlichen Breitengraden. Der tatsächliche (wahre) Mittag ist ganzjährig von Ort zu Ort unterschiedlich und fällt selten genau auf 13 Uhr (Sommerzeit) bzw 12 Uhr (reguläre Zeit, Winterzeit).

Wer ein wenig nachdenkt, wird erkennen, dass die Sonne im Sommer also viel weiter von der Erde entfernt ist als im Winter. Genaugenommen sind es rund 5 Millionen km mehr, welche die Sonnenstrahlen zum Zeitpunkt der Sommersonnenwende im Vergleich zur Wintersonnenwende am 21./22. Dezember bis zur Erde zurücklegen müssen. Und doch wird man im Sommer schneller braun als im Winter. Wieso ist das so?

Tipps für braune Haut im Winter

Dass wir im Winter weniger UVB-Strahlung abbekommen und damit auf natürliche Weise auch weniger bis gar kein Vitamin D mehr bilden können, heißt nicht, dass wir uns mit einem fahlen Teint abfinden müssen. 

Vitamine und Carotinoide

Lebensmittel wie Paprika, Spinat, Grünkohl und Kürbis enthalten jede Menge Beta-Carotin. Neben wir ein bisschen mehr davon zu uns als wir eigentlich brauchen, lagert sich der Farbstoff in unserer Haut ab. Das ist völlig ungefährlich und schützt unsere Haut ebenso wie Melanin – jedoch weitaus weniger – auf natürliche Weise vor den negativen Auswirkungen der UV-Strahlung. Wer den Effekt der Lebensmittel unterstützen will, kann zusätzlich auf Bräunungskapsel aus dem Drogeriemarkt oder der Apotheke zurückgreifen. 

Bergwandern und Skifahren

Wer gerne mit Skiern oder Snowboard die Pisten unsicher macht, kennt das: Trotz eisiger Temperaturen kann man sich schnell einen Sonnenbrand holen. Das heißt: Oben auf dem Berg wird die Haut auch im Winter schnell braun. Das liegt daran, dass sich der Anteil der UV-Strahlung mit zunehmender Höhe verstärkt. Zusätzlich wird die Strahlung durch die Reflektion im Schnee intensiviert.

Sonnenbank

Im Winter machen Solariumbetreiber ein gutes Geschäft: Die Sonne aus der Röhre tut was es soll und lässt unsere Haut in Windeseile braun werden. Wichtig: Wer zu lange und zu häufig aufs Solarium geht, schädigt seine Haut, begünstigt die Entstehung von Hautkrebs und fördert die Hautalterung. Der gelegentliche Besuch im Solarium versorgt uns hingegen mit einer guten Portion Vitamin D, welcher der Entstehung von Krebs wiederum entgegenwirkt. Auch Hautkrankheiten wie Neurodermitis und Akne werden durch Solarien mit hohem UVB-Anteil gelindert. 

Selbstbräuner

Die wohl einfachste Möglichkeit, im Winter braune Haut zu bekommen, ist der Selbstbräuner. Ob die Sonne aus der Tube allerdings weniger schädlich ist als das Solarium, ist fraglich. Denn viele Produkte enthalten den Stoff Dihydroxyaceton. Dieser ist zwar prinzipiell ungefährlich, zersetzt sich jedoch nach einiger Zeit und bildet dabei Formaldehyd. Die chemische Verbindung reizt die Schleimhäute und gilt als krebserregend.

Auf in Deutschland verbotene Substanzen wie Melanotan (Afamelanotid) solltet ihr unbedingt verzichten. Entsprechende Produkte werden als „Bräunungsspritze“ illegal im Internet gehandelt und sind nicht ausreichend getestet.

Quellen und Verweise:

uni-kiel.de/med-klimatologie/uvinfo.html

stern.de/gesundheit/selbstbraeuner-gesundheitsrisiko-haut-6928082.html

aerzteblatt.de/archiv/78328/Bedeutung-von-Vitamin-D-in-der-Krebspraevention

spiegel.de/wissenschaft/mensch/uv-licht-gesundheit-aus-dem-solarium-a-345601.html

Kommentare

Kommentiere diesen Beitrag

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr im Themenbereich Alltag

HOCH